Unser Bautagebuch
November 2005
01.11.

Telefonische Mitteilung vom Bauamt um 9°° früh:

Ich hoffe, sie haben noch nicht gezahlt ... Die Rechnung ist fehlerhaft, leider wird es noch 100 Euro teurer...

Wir haben bei der Gelegenheit gleich die persönliche Abholung der Baugenehmigung nach Zahlung vereinbart. Natürlich hatten wir gestern sofort bezahlt und zahlten auch heute noch schnell die weiteren 100 Euro ein. Nun aber sofort ins Auto, damit wir noch vor Schließung beim Bauamt ankommen.

Nach 1 1/2 Stunden Fahrt waren wir dort ... Mittagspause :-)

Wir mussten also warten. Wir suchten uns ein Restaurant und machten eben auch unsere Mittagspause.

Um 14.30: Die Baugenehmigung ist in unseren Händen!

Von der Antragsstellung bis heute waren inzwischen vier Monate und vier Tage vergangen.

Wir fuhren auch noch bei Herrn Kinberger vorbei und gaben glücklich unsere Baugenehmigung dort ab. Pünktlich zum Kaffee waren wir wieder zu Hause und konnten mit unserem Sohn Geburtstag feiern.

02.11.

Endlich kann alles Weitere veranlasst werden. Herr Kinberger versucht nun alles, wenigstens die Bodenplatte vor dem ersten Frost zu schaffen: Er informiert den Vermesser und beauftragt die Erdarbeiter.

Das Schnurgerüst ist bereits zum 08.11. geplant.

08.11.

Nachdem der Aushub erfolgt ist und das Schnurgerüst gesetzt wurde, werden durch den Vermessungsingenieur die Gebäudefluchten des Bauvorhabens übertragen und mit Nägeln an dem Schnurgerüst markiert. Außerdem wird die Erdgeschoss-Fußbodenhöhe laut der genehmigten Planungsunterlagen übertragen. Abschließend wird die Abnahmebescheinigung ausgestellt und an das Bauamt übersandt, die daraufhin die Baufreigabe erteilt und den “Roten Punkt” zustellt.

09.11.

Der Vermesser hat seine Arbeit vollbracht, nun kann es an die Bodenplatte gehen.
14.11. Die Bodenplatte ist geschafft! Danke, Herr Kinberger.

18.11.

Leider müssen nun aber die Arbeiten ruhen. Wir haben Schnee. Das heißt für uns wieder einmal:
 Warten....